Die Mikroalgen

Wo Algen sind, ist Leben. Sie produzieren neunzig Prozent des Sauerstoffs auf unserem Planeten. Algen sind eine der ältesten Lebensformen auf unserer Erde. Sie existieren seit etwa 3 Milliarden Jahren und zeichnen sich durch besonders hochwertige Inhaltsstoffe in einer reichhaltigen Zusammensetzung aus. Heute sind Mikroalgen in vielen Ländern ein wichtiger Bestandteil der gesunden Ernährung. In Japan zum Beispiel sind sie vom Speisezettel nicht mehr wegzudenken. Gute Gründe dafür gibt es dafür viele. Durch Tausende von Vitalstoffen mit höchster Bioverfügbarkeit bis zu 90 %, d.h. der Aufnahme durch den Körper, bringt die Alge ihre volle Wirkung und Unentbehrlichkeit für uns zum Ausdruck.

Es ist anzunehmen, dass die Bewohner Lateinamerikas die ersten Menschen waren, die Algen schon vor Tausenden von Jahren auf ihrem täglichen Speisezettel hatten. Überliefert ist, dass sowohl die Maya als auch die Azteken, beides Völker der Hochkulturen Mittel- und Südamerikas, die regenerativen und nährenden Eigenschaften der Alge schätzten und für sich nutzen. Forscher wie der Japaner Hiroshi Nakamura und der US-Amerikaner Christopher Hills sorgten schließlich im ausgehenden 20. Jahrhundert dafür, dass die Forschung einen richtigen Schub bekam.

Die umfassende Erforschung erfolgte jedoch erst in jüngerer Zeit. Dabei sind besonders die zahlreichen positiven Auswirkungen der verschiedenen Vitalstoffe der Mikroalgen (Vitamine, Mineralien, Enzyme, Spurenelemente und essentielle Aminosäuren) von Interesse. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen heute insbesondere die Algen Chlorella Vulgaris, Spirulina Platensis, Lithothamnium Calcareum und Haematococcus Pluvialis